Foren-Übersicht Identifizieren von Briefmarken noch eine Stempelfrage: GETTORF

noch eine Stempelfrage: GETTORF

Immer wieder mal kommt es vor, dass man ein Sammelstück nicht direkt deuten kann!
Bitte stellt in solchen Fällen jedes Eurer zu identifizierenden Sammelstücke hier einzeln mit Bild ein, dann wird Euch garantiert geholfen!!!

Moderator: Rüdiger


Beitrag Di 20. Mai 2014, 18:48

Beiträge: 2541
In einem der Grabbelkartons auf der gerade erst gewesenen Essener Phila-Messe habe ich diesen Stempelbeleg gefunden und "gerettet". Dieser GETTORF-Einzeiler befindet sich als Formularstempel auf einem Post-Einlieferungsschein.
unbekannterGETTORF.jpg


Trotz intensiver Suche, einschließlich Mail nach Gettorf, bisher von dort keine Antwort, finde ich nichts zu diesem Stempelabschlag. Er macht den Eindruck eines Schnitzstempels, aber auch in dieser Richtung war bisher nichts Schriftliches zu finden.

Zu Gettorf finde ich lediglich noch den Hinweis, dass es mal "dänisch" war? Hat das Stempelgerät eine dänische Vergangenheit?

Für jeden helfenden Hinweis bin ich natürlich dankbar.

Liebe Grüße
Matthias

Beitrag Mo 9. Jun 2014, 17:01

Beiträge: 70
Wohnort: Graben-Neudorf
Hallo Matthias,

Hierbei handelt es sich um einen Innendienststempel. Für diesen Bereich von Stempel ist mir keine Literatur bekannt. Es gibt ein paar wenige solcher Stempel, die in Handbüchern aufgeführt werden, aber auch nur dann, wenn sie auch auf postalisch gelaufenen Briefen vorkommen.

Über die Herstellungsart des Stempels kann ich nichts sagen, da sich die Postämter diese selbst beschafft haben, um Zeit beim bearbeiten von Postscheinen zu sparen.

L1 Waibstadt.jpeg
Hier ein Beispiel für einen badischen Innendienststempel, den
man auch in keiner Literatur findet, da er nur auf Formularen
vorkommt.

Beitrag Di 10. Jun 2014, 22:40

Beiträge: 2541
Hallo Soliver,

vielen Dank für deinen Erklärungsversuch. Aber an einen Innendienststempel kann ich zurzeit nicht glauben. Es gibt auch reguläre Poststempelgeräte, die als Formularstempel später Verwendung fanden. Aptiert oder nur ohne gesteckte Datumszeile. Da fällt mir spontan ein L1 TÜBINGEN (in Blau) ein.

Liebe Grüße
Matthias

Beitrag Fr 21. Nov 2014, 13:53

Beiträge: 5
moin matthias,
also es ist ein innendienststempel, da es zur vorphila zeit es keinen gab und zur sh zeit gab es ein zweikreisstempel.
da es sich um ein formularblatt handelt, ist es ein innendienststempel.

Es gibt auch reguläre Poststempelgeräte, die als Formularstempel später Verwendung fanden. Aptiert oder nur ohne gesteckte Datumszeile. Da fällt mir spontan ein L1 TÜBINGEN (in Blau) ein.


ist zwar richtig was du geschrieben hast, aber hier ist es ein innendienstempel, wenn du dich mit altdeutschland und nachverwendete stempel beschäftigen willst, kaufe dir auch literatur, da kann ich dir den thomas henke spezialkatalog nennen, ist zwar in dm, aber besser als der michel spezial. alleine wegen der stempel auflistungen.
gruß
tom

Beitrag Sa 22. Nov 2014, 08:05

Beiträge: 2541
Hallo ThomasS,

vielen Dank für deinen Beitrag zum Stempelthema "GETTORF".

Den Henke hatte ich mir vor Jahren mal kommen lassen. Und nach intensivem "Studium" schließe ich mich dieser im Netz gefundenen Meinung an:

"Eine Enttäuschung war für mich der „Spezialkatalog Altdeutsche Staaten“ von Henke; auf diesen Band können Sie getrost verzichten (1).". (Quelle: http://www.klassische-philatelie.ch/ad/ ... h_lit.html)

Da gab und gibt mir der Grobe mehr.

Ob es ein Innendienststempel ist, sollte schon in einer Verfügung oder dergleichen Innendienstanordnung eindeutig beschrieben sein. Bisher habe ich leider nichts gefunden.

Liebe Grüße
Matthias


Zurück zu Identifizieren von Briefmarken