Foren-Übersicht Fragen und Diskussion Postgeschichte Ganzsachen mit bildgleicher Zusatzfrankatur

Ganzsachen mit bildgleicher Zusatzfrankatur

Moderator: Rüdiger



Beiträge: 7319
Diese Ganzsache aus der Sowjetunion wurde 1982 in Murmansk mit bildgleicher Zusatzfrankatur aufgegeben:

IMG - Kopie.jpg
IMG_0001 - Kopie.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Postkarte aus Italien vom 06.06.1975:

IMG_0005 - Kopie.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Heute habe ich dieses hübsche Exemplar aus Deutschösterreich für Euch:

IMG_0001 - Kopie.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Ganzsache Berlin P 70 mit bildgleicher Zusatzfrankatur am 22.03.1969 im Fernverkehr gebraucht:

IMG_0010 - Kopie.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 2541
Diesmal kann ich eine 5-Pfennig-Germania-Zusatzfrankatur zeigen.
Belgien 1915 P1 via Aachen -2.jpg
Belgien 1915 P1 via Aachen -1.jpg


Liebe Grüße
Mathias


Beiträge: 7319
Bei dieser Ganzsache aus Belgien brauchte die bildgleiche Zusatzfrankatur noch nicht einmal aufgeklebt zu werden, denn sie wurde direkt eingedruckt:

IMG_0004 - Kopie.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Diese Ganzsache aus Bulgarien wurde 1904 mit passender Zusatzfrankatur in Varna aufgegeben und lief nach Lausanne in die Schweiz:

IMG_0001.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Ganzsache mit Wertzeicheneindruck 15 Pfennig Germania mit bild- und wertgleicher Zusatzfrankatur am 20.12.1920 portorichtig als Postkarte im Fernverkehr der Portostufe 30 Pfennig von ZSCHOPAU in Sachsen nach Schiltach in Baden im Amtsbezirk Wolfach gelaufen:

IMG_0003 - Kopie.jpg
Den leider nur schwach abgeschlagenen Stempel im Adressfeld kann ich bisher leider nicht deuten!

Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Und hier gleich noch eine Karte mit Germania-Frankatur.

Bei dieser Postkarte nach Haarlem (Holland) wurde am 27.02.1914 der Auslandstarif von 10 Pfennig fällig, weshalb die für den Inlandsverkehr gedachte Ganzsache eine bild- und wertgleiche Zusatzfrankatur erhielt:

IMG_0009 - Kopie.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 7319
Hier kommt mal wieder einer dieser auf den ersten Blick "unscheinbaren" Belege aus der Grabbelkiste, die es "zu entdecken" gilt:

IMG - Kopie.jpg
Es handelt sich um eine Ganzsache der Freimarkenserie "stilisierter Adler", Deutsches Reich P 156 I, die als solche keine Besonderheit darstellt.

Sie deckte jedoch lediglich das Postkartenporto im Inland ab, Postkarten ins Ausland kosteten nicht 5 Pfennig, sondern 15 Pfennig Porto.

Dieses Exemplar wurde am 07.07.1925 in LALENDORF ohne Zusatzfrankatur aufgegeben und mit Tagesstempel entwertet.

Die Sendung ging dann zur Ergänzung der Freimachung an den Absender zurück.

Dieser verklebte die für die Sendung ins Ausland notwendige Zusatzfrankatur von 10 Pfennig, die in LALENDORF dann am 08.07.1925 per Tagesstempel entwertet wurde.

Somit handelt es sich bei diesem nur auf den ersten Blick unscheinbaren Beleg um eine "vermiedene Nachgebühr" und dieser Beleg hatte in der Grabbelkiste nun wirklich nichts zu suchen!!!

Liebe Grüße
Rüdiger

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen und Diskussion Postgeschichte