Foren-Übersicht Fragen und Diskussion allgemein Was man so alles auf dem Bogenrand findet:

Was man so alles auf dem Bogenrand findet:

In diesem Bereich könnt Ihr sämtliche Themen ansprechen, die nicht in einen der speziellen Bereiche hineinpassen!

Moderator: Rüdiger



Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Hallo zusammen,

weitere Hinweise und Beispiele zum Thema Abklatsch bei den Druckerzeichen findet Ihr hier:

viewtopic.php?f=154&t=241&start=80#p35697


Beste Grüsse

Bernd


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Hallo zusammen,

heute kann ich ein paar Neuzugänge an Bogenrandbesonderheiten zeigen:

Den Anfang macht die Ausgabe Bund „Postkonferenz“, Mi.-Nr. 398 vom 7.5.63. Hier habe ich ein linkes Seitenrandstück erhalten, auf dem der Steuerstrich zu sehen ist.

271.ejpg.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Als zweites kommt die Ausgabe „1000 Jahre Trierer Hauptmarkt“, Mi-Nr. 290. Die am 3.6.58 verausgabte Marke liegt mir als waagerechter 3-er-Streifen vom Oberrand vor, auf dem sich noch ein schönes Passerkreuz befindet.

271a.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Ebenfalls mit einem Passerkreuz ausgestattet ist die folgende rechte untere Bogenecke der Mi.-Nr. 421 „Berlin-Reichstagsgebäude“. Hier ist auch zusätzlich noch die Formnummer 1 zu sehen.

271b.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Einen Schneidewinkel zeigt uns die Ausgabe „Arthur Schopenhauer“ vom 18.2.88, Mi.-Nr. 1357, im rechten oberen Bogenrand.

271c.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Und ein weiterer Schneidewinkel ist auf einem rechten unteren Bogeneckrandstück der Ausgabe „Domenikus Zimmermann“ vom 7.5.85, Mi.-Nr. 1251, vorhanden:

271d.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Auf einer rechten oberen Bogenecke der Sondermarke „Friedrich von Bodelschwingh“ vom 1.7.67, Mi.-Nr. 537, erkennen wir ganz oben im Rand ein Anlagezeichen. Das wurde normalerweise durch Bogenschnitt meist mit weggeschnitten und ist auch nicht so unbedingt häufig anzutreffen.

271f.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Zum Abschluss dieser Runde noch 3 Vertreter der Bogenzählnummern:

Einmal Berlin Mi.-Nr. 579 vom 16.11.78, „Am Landwehrkanal“, gestempelter senkrechter 3-er-Streifen. Hier ist am linken senkrechten Bogenrand über 3 Markenfelder die Bogenzählnummer vorhanden. Sie besteht aus dem Anfangsbuchstaben und einer 6-stelligen Nummer.

271g.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Nochmal Berlin, eine Nummer weiter: Mi.-Nr. 580 „Alt-Lichtenrade“, ebenfalls ein gestempelter senkrechter 3-er-Streifen. Hier ist ebenfalls am linken senkrechten Bogenrand über 3 Markenfelder die Bogenzählnummer vorhanden. Anfangsbuchstabe hier T und die 6-stellige Nummer. Solche gestempelten Einheiten muss man auch erst einmal finden!

271h.jpg


Beiträge: 2822
Wohnort: Lübeck
Den Abschluss für heute bildet die Ausgabe Bund Mi.-Nr. 986, „Lovis Corinth“ mit einem gestempelten Oberrandstück. Hier ist die komplette Bogenzählnummer auf Grund des Markenformats auf einem Markenfeld vorhanden.

271i.jpg


Beste Grüsse

Bernd

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen und Diskussion allgemein